GESCHICHTE
Geschichte Liebfrauen

Die ehemalige Pfarrgemeinde Liebfrauen
Der Tag der ersten urkundlichen Nennung der Heddesdorfer Kirche ist Weihnachten des Jahres 962. Doch erst im Jahre 1484 wird ein Pastor ohne Namensangabe genannt. 1556 war Heddesdorf eine vollständig evangelische Gemeinde. Jedes katholische Leben war erloschen.
Erst im Laufe der folgenden Jahrhunderte siedelten sich wieder Katholiken an, die von St. Matthias betreut wurden. Mitte der 50er Jahre war die Zahl der Katholiken auf über 2000 gestiegen, so dass man beschloss in Heddesdorf eine katholische Gemeinde zu gründen. Im August 1955 wurde der erste Pfarrer Peter Schunk in einer Notkirche eingeführt. Am Fest Peter und Paul 1957 wurde der Grundstein für die neue Kirche gelegt, in der am Fest Christi Himmelfahrt 1958 die Gemeinde die erste Hl. Messe feierte. Am 28. September 1958 konsekrierte Bischof Dr. Matthias Wehr die Kirche mit dem neuen Namen: Maria Königin. Im Juni 1961 wurde die Pfarrvikarie Liebfrauen zur Pfarrei erhoben.
Seit dem 1.9.2007 bildet Lienfrauen zusammen mit Hl.Kreuz und St. Matthias die neue Pfarrei St. Matthias Neuwied.








Pfarrkirche Liebfrauen Die Pfarrkirche Liebfrauen vor dem Bau des Josef-Ecker Stiftes ....



Liebfrauen Die Pfarrkirche Liebfrauen nach dem Bau des Ecker-Stiftes (im Hintergrund)



Festlicher Gottesdienst Im Rahmen eines festlichen Fottesdienstes feierte die Pfarrei St. Matthias am 28.9.08 den 50. Jahrestag der Liebfrauenkirche. Hauptzelebrant war Domprobst Werner Rössel (Mitte).


Druckbare Version